Was steht im Neuen Testament?

Frage: Was steht im Neuen Testament?

Kurze Antwort: Im diesem Teil der Bibel gehts vor allem um Jesus. Auch wenn dieser Teil „Neues Testament“ genannt wird, ist er trotzdem schon viele hundert Jahre alt und hat deshalb keine große Bedeutung mehr für uns heute.

Ausführliche Antwort: Die Geschichten im „Neuen Testament“ haben Menschen aufgeschrieben, nachdem Jesus schon lange gestorben war. Sehr wahrscheinlich hat niemand dieser Menschen Jesus persönlich gekannt.

Damals konnten noch nicht viele Menschen schreiben. Deshalb wurden nur Sachen aufgeschrieben, die wirklich wichtig waren. Die Geschichten von Jesus wurden viele Jahre nur weitererzählt, bevor Menschen anfingen, sie aufzuschreiben. Beim Weitererzählen haben die Menschen oft noch Sachen dazuerfunden oder weggelassen.

Besonders die Dinge, die es in Wirklichkeit gar nicht geben kann, haben sich Menschen nur ausgedacht und dazugedichtet. Das kennst du bestimmt von anderen Märchen: Da gibt es ja auch sprechende Frösche und Kater mit Sieben-Meilen-Stiefeln…

In der Bibel steht, dass das Neue Testament von Matthäus, Markus, Lukas und Johannes aufgeschrieben wurde. In Wirklichkeit weiß man heute aber, dass das sehr wahrscheinlich gar nicht stimmt. Niemand kann heute mehr sicher sagen, wer diese Texte wirklich aufgeschrieben hat. Es gibt aus dieser Zeit auch noch andere Bücher. In denen steht aber fast gar nichts über Jesus. Die ganzen tollen Geschichten wurden erst viel später erfunden.

Man weiß aber, dass die Schreiber voneinander abgeschrieben haben. Früher gab es noch keine Kopierer und keinen Buchdruck. Wer ein Buch kopieren wollte, musste es abschreiben. Dabei passierten viele Fehler. Auch durch die Übersetzung in andere Sprachen wurden die Geschichten verändert.

Beispiel gefällig? Maria soll Jesus ja als „Jungfrau“ geboren haben, also als Frau, die noch nicht mit einem Mann geschlafen hat. Das geht in Wirklichkeit natürlich gar nicht. Das Wort, das mit „Jungfrau“ übersetzt wurde, heißt in der ursprünglichen Sprache aber auch einfach nur „Junge Frau.“ Dass heute noch Christen glauben, Jesus sei von einer Jungfrau geboren, ist also sehr wahrscheinlich nur die Folge eines Übersetzungsfehlers.

In den Geschichten im Neuen Testament wird Jesus fast schon wie ein Superheld beschrieben. Damit wollten die Leute beweisen, dass er nicht nur ein normaler Mensch, sondern der Sohn von Gott gewesen sein soll.

Früher wussten die Leute noch nicht so viel wie heute. Deshalb glaubten sie noch vieles, von dem wir heute wissen, dass es so nicht stimmen kann. Das wäre eigentlich nicht schlimm, weil es ja noch viele andere Märchen gibt, in denen auch Sachen gibt, die es in Wirklichkeit nicht gibt.

Jesus vertreibt böse Geister; Bild: Free Bible Images, Lizenz: BY-SA/3.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

Jesus vertreibt angeblich böse Geister*

Leider sagen aber auch heute noch viele Christen, dass alles, was in der Bibel steht, auf jeden Fall genau so stimmt. Sie glauben, dass Gott den Menschen gesagt hat, was in der Bibel stehen soll.

Das wäre so, wie wenn ich sagen würde: Den „Froschkönig“ hat es wirklich gegeben, das hat mir die Frau Holle gesagt!

Das Neue Testament ist schon mehr als 1000 Jahre alt. Die Menschen haben sich seitdem weiterentwickelt und unser Leben hat sich sehr verändert. Deshalb haben die Geschichten in der Bibel für uns heute keine große Bedeutung mehr.

ACHTUNG: In der Bibel stehen auch Geschichten, die für Kinder und Jugendliche nicht geeignet sind. Deshalb solltest du nicht in der Bibel lesen.

*Bild: Free Bible Images, Lizenz: BY-SA/3.0